Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

System - BUDASAN®

 

   

 

Schachtabdeckungen werden - ggf. unter Verwendung von Ausgleichsringen - üblicherweise auf den Konen von Einsteigschächten höhengerecht aufgemörtelt und bilden zusammen mit diesen eine starre, in der Regel setzungsfreie Einheit. Unter Verkehrseinfluss kann sich jedoch der bituminöse Fahrbahnbelag senken, während die Schachtabdeckung durch die starre Verbindung mit dem Schachtbauwerk in der Ursprungslage verbleibt und dann zwangsläufig aus dem Niveau der Fahrbahn herausragt. Um diese Situation nicht entstehen zu lassen, müssten entweder:

  • die Schächte mit den aufgesetzten Abdeckungen den evtl. Setzungsbewegungen der Fahrbahn folgen können oder
  • zwischen Abdeckung und Schacht eine teleskopartige Verbindung vorhanden sein. Für die erstgenannte Voraussetzung bietet der derzeitige Stand der Technik keine brauchbare Lösung.

Für eine Teleskopverbindung zwischen der Abdeckung und dem Schacht gibt es durchaus Lösungen, die jedoch hinsichtlich der dafür erforderlichen Bauhöhen für die Sanierung zu hoch liegender Schachtabdeckungen ungeeignet sind. Mit seiner geringen Bauhöhe von nur 100 mm bietet sich der Spezialrahmen BUDASAN® für derartige Sanierungsaufgaben geradezu an. Nach Entfernen des zu hoch liegenden Abdeckungsrahmens wird der BUDASAN®-Rahmen in die entstandene Fahrbahnöffnung höhengerecht eingesetzt, eine - das Eindringen von Mörtel in den Schacht verhindernde - Schlauchschalung montiert und dann die Hohlräume unter und neben dem Rahmen mit hochfließfähigem schrumpffreiem Vergussmörtel ausgefüllt. Die geringe Bauhöhe des BUDASAN® erfordert einen modifizierten Schmutzfänger, der - abweichend von DIN 1221 - zusätzlich zur Kreuzstange mit 4 hochgezogenen Auflagewinkeln ausgestattet ist.